Zum Inhalt

Zur Navigation

Mit diesem Link verlassen Sie die aktuelle Seite. Ziel: Facebook Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

Kundalini Yoga in Linz

 







Was ist Yoga?

Yoga ist ein aus Indien stammendes Philosophie- und Meditationssystem, bei dem es um die Beherrschung von Körper und Geist geht. Es ist mindestens 5000 Jahre alt und ist keine Religion.

Yoga heißt: Vereinigung - Seele und Gott; Körper und Geist

Yoga steht für die Erforschung deiner Dimensionen, Tiefe, Natur und deiner Möglichkeiten als Mensch.

Kundalini Yoga ist eine Wissenschaft, die an den 7 Chakren, der Bogenlinie und der Aura arbeitet. Kundalini ist die göttliche Energie, die in jedem von uns steckt, dein schöpferisches Potenzial. Jeder von uns hat ein besonderes Talent mitbekommen. Dieses Talent ist in seiner Konstellation einzigartig. Du bist einzigartig! Dies gilt es zu finden und zu fördern. Und was haben Andere davon, dass es dich gibt?

Die Kundalini Energie ist im Muladhara, dem untersten Chakra (Wurzelchakra) blockiert. Nach der Geburt schläft sie sozusagen ein und wartet, bist du sie erweckst. Wenn du es schaffst, sie zu erwecken und in deinem Hauptenergiekanal, über die Chakren nach oben in den Kopf zu bringen, dann bist du erleuchtet. Erleuchtet heißt, du weißt wer du bist und was der Sinn deines Daseins ist.

Kundal heißt: eine Locke aus dem Haar des Geliebten
Sie wird auch gerne als schlafende, eingeringelte Schlange (Kobra) beschrieben.

In Österreich ist hauptsächlich Hatha Yoga bekannt. Es liegt sehr viel Wert auf die exakte Ausführung der Übungen.

Kundalini Yoga liegt mehr Wert auf die Energiearbeit. Jede Kriya (Übungsreihe) und Meditation hat den Zweck, die Chakren zu öffnen und die Kundalini zu erwecken.
Kundalini Yoga in Linz nach Yogi Bhajan ist dynamisch und meditativ, kräftigend und entspannend, heilend und belebend. Es bietet uns in seiner Kombination aus Haltung und Bewegung, Konzentration und bewusstem Atem sowie Meditation eine Vielfalt, um unsere individuellen Bedürfnisse wahrzunehmen und zu befriedigen.

Das Ziel ist, unsere Lebensenergie frei in uns fließen zu lassen. So meistern wir unseren Alltag mit Gelassenheit, Flexibilität und Freude.

Kundalini Yoga ist keine Religion und keine Sekte! Die Kundalini Energie ist auch nicht gefährlich.



Warum Kundalini Yoga?

In der heutigen Zeit verlieren wir häufig den Kontakt zu unserem Körper, zu unseren Gefühlen und zu dem wesentlichen Sinn unseres Lebens. Wir sind eingespannt in Zeitdruck, Arbeitsstress und Informationsflut. Uns erscheint der Spielraum für eine freie Entfaltung minimal und wir begrenzen uns oft mental.

Wenn Ängste, Negativität und Mangel an Authentizität im Leben nicht hinterfragt werden, sind Leiden, Stress und Krankheit die Folge. Diese weisen auf Blockaden hin, die erkannt werden wollen und eine Auseinandersetzung mit den eigenen wahren Bedürfnissen erfordern. Der häufigste Grund, der Menschen zu Kundalini Yoga führt, ist der Wunsch nach mehr Entspannung, Burnout, Minderung von Rückenschmerzen, Steigerung der Gesundheit und Wohlbefinden.

Kundalini Yoga ist eine Selbstschulung, in der wir lernen, Stress loszulassen und körperliche oder geistige Blockaden aufzulösen. Es gibt uns das Potenzial und den Mut die Probleme anzupacken und unsere Energie in positive und wichtige Ebenen zu lenken. Im Kundalini Yoga Zentrum in Linz lernst du vor allem durch die verschiedenen Übungen, deinen Körper zu stärken, damit du länger und intensiver meditieren kannst. Und in der Meditation lernst du dann, deine Aufmerksamkeit auf bestimmte Dinge oder Punkte zu lenken. Energie folgt immer der Aufmerksamkeit. Im Alltag verlieren wir unsere Energie, weil wir immer mehrere Dinge gleichzeitig machen. Wenn du es aber schaffst, dass du dich auf eine Sache konzentrieren kannst, wird sie automatisch erfolgreich.

Im Kundalini Yoga werden unter anderem Mantras in der heiligen Sprache der Sikhs (Gurmukhi) verwendet. Es ist eine Technik, ein ganzheitliches Gesundheitsprogramm und kann losgelöst von jeder Religions-Zugehörigkeit ausgeübt werden.

 

Was ist der Unterschied zwischen Kundalini Yoga und Hatha Yoga?

Kundalini Yoga, wie es durch Yogi Bhajan gelehrt wird, umfasst viele verschiedene Bereiche, zu denen u. a. Asanas und Kriyas (Körperübungen und Übungsreihen) gehören. Die Übungen sind im allgemeinen dynamischer, als im Hatha Yoga, und sie sind immer mit Atemführung, innerer Konzentration und dem Gebrauch eines Mantras (Meditationswörter) verbunden. Sie werden in fest vorgegebener Reihenfolge angeleitet, die darauf ausgerichtet ist, eine optimale spezifische Wirkung zu erzielen. Nach der Entspannungsphase gehört als Fortsetzung der Körperübungen auf anderer Ebene eine Meditationsübung zu jeder Unterrichtseinheit. Hier spielen Mantras eine zentrale Rolle, ebenso aber auch Mudras (spezielle Finger- und Armhaltungen) sowie innere und äußere Konzentrationspunkte. Extreme Beugungen, Drehungen und Spreizungen sowie Kopfstand und Übungen mit Hilfsmitteln gehören nicht dazu. Hatha Yoga bleibt meist im Bereich der Asanas und die Atemführung wird nur peripher eingebunden.

Kundalini Yoga kannst du nicht in einem Fittness Studio machen. Wenn dein Kronenchakra zu arbeiten beginnt, würdest du diesen Elektrosmok in einem Studio nicht mehr aushalten. Um mit den Chakren effektiv arbeiten zu können, brauchst du einen geschützen Raum, mit viel positiver Energie. Aber bitte nicht falsch verstehen, ich finde es sehr wichtig, dass in Fittness Studios Yoga angeboten wird, dadurch wurde es erst richtig populär und erreicht viele Menschen. Aber wer tiefer in die Materie eintauchen und sich vor allem mit der Spiritualität beschäftigen will, muss einen besonderen Ort dafür wählen. Dafür gibt es viele Yoga Zentren und somit ist für jeden Geschmack etwas dabei.


Kundalini Yoga in Linz und Spitzensport

Mentales Training ist im Spitzensport der Schlüssel zum Erfolg. Ich habe selbst viele Jahre Spitzensport betrieben und weiß daher, wie schwierig es ist, mental seinen Körper und Geist zu trainieren und dann am Tag X 100 % geben zu können. Ich habe sehr viele Varianten ausprobiert, von Qi Gong, Tai Chi, Wing Tsun, Hatha Yoga, Tiefenentspannung bis hin zu Hypnose und ich habe auch sogar mal mit einem Psychologen zusammen gearbeitet. Aber außer viel Geld und Zeit, hat es mir nicht sehr viel gebracht. Natürlich konnte ich mich ein bisschen verbessern, aber es war mir noch viel zu wenig. Mit Kundalini Yoga bekommst du ein Werkzeug in die Hand, womit du nicht nur deinen Körper, Geist und Seele in Einklang bringen kannst, sondern du lernst auch, sie zu stärken und zu trainieren. Nur wenn du es schaffst, deine ganze Aufmerksamkeit auf dein Ziel zu lenken und dich von nichts abbringen lässt, wirst du Erfolg haben. Klingt sehr einfach, ist es aber nicht. Wir werden ständig abgelenkt. In der Meditation lernst du sehr einfach und schnell dich zu fokusieren. Ich gebe auch spezielle Workshops für mentales Training für Golfer, Schifahrer und andere Sportarten. Aber auch hier gilt, nur mit täglichen Training wirst du erfolgreich!


Kundalini Yoga und Schwangerschaft

Schwangerschaft gilt allgemein als Zustand des Glücks, der Harmonie und der Erneuerung. Die Frau ist voller Erwartung und die Schwangerschaft wird verbunden mit guter Hoffnung.

Um eine Schwangerschaft mit all ihren hormonellen und körperlichen Veränderungen, die positiv wie negativ, wahrgenommen werden können, bewusst zu erleben, um der vielleicht einzigen Schwangerschaft im Leben einer Frau die Bedeutung zu geben, die Mutter, Kind und auch dem Vater zusteht, hat es sich in vielen Fällen als sinnvoll und hilfreich erwiesen, durch Yoga eine Konzentration auf die Mitte zu erzielen. So wird es möglich, die Wahrnehmungen von Belastungen positiv zu beeinflussen, Beschwerden zu mindern und dem Entstehen eines neuen Lebens einen harmonischen Ablauf zu geben. Auswirkungen des Yoga beeinflussen aber nicht nur die Schwangerschaft, sondern ebenso den Verlauf der Geburt, das Wochenbett und die Stillphase.

Der 120. Tag der Schwangerschaft ist laut Kundalini Yoga ein ganz besonderer Tag, hier inkarniert die Seele. In Indien wird dieser Tag groß gefeiert, um die Seele Willkommen zu heißen. Ab diesem Zeitpunkt sollte die werdende Mutter jeden Tag meditieren. Durch Meditation kann die Seele des Kindes sehr positiv beeinflusst werden. Die Mudra Haltungen werde bei allen Meditationen auf eine reduziert, beide Hände auf den Bauch (mit Hautkontakt) legen. Dadurch wird die Verbindung zum Kind noch intensiver.

Ab diesem Tag bekommt das Kind alles mit, was um die Mutter herum passiert, jede Emotion, jedes Gefühl - ob Ärger oder Freude. Deshalb muss sich der Vater in dieser Zeit komplett zurück nehmen und besonders sorgfältig mit seiner Partnerin umgehen und ihr alle Mühe abnehmen und immer für sie da sein. Und er muss auch all ihre Launen ohne Reaktionen hinnehmen und sich und seine Probleme in den Hintergrund stellen. Leider entziehen sich schon zu diesem Zeitpunkt viele Väter ihrer Verantwortung und lassen ihre schwangerne Frau völlig auf sich gestellt. Aber heutzutage ist Unwissenheit keine gültige Ausrede mehr, im Internet kann sich jeder, jegliches Wissen aneignen. Wenn du zu einem Marathon Wettkampf gehst, bereitest du dich auch mit täglichen Training vor. Und das sollte MANN auch vor der Geburt machen. Wer seine Aufgabenbereiche nicht kennt, ist keine Unterstützung, sondern nur eine Belastung.

Also Männer, WIR haben noch viel nachzuholen! Fangen wir an!


Kundalini Yoga wurde Ende der 60er Jahre durch Yogi Bhajan aus Nord-Indien in den Westen gebracht.


Geschichte des Kundalini Yoga

Yogi Bhajan war der Lehrer, der Kundalini Yoga im Westen bekannt gemacht hat. Er wurde am 26. August 1929 im ehemaligen Indien (heute Pakistan) geboren. Mit 16 Jahren wurde er bereits zum Meister des Kundalini Yoga erklärt. 1968 ging er nach Toronto (Kanada) und unterrichtete dort erstmals Kundalini Yoga, obwohl diese Lehren bis dahin geheim waren und nur in indische Klöster vor Auserwählten unterrichtet wurden. In Los Angeles entstand auf seine Initiative hin die 3HO (healthy, happy, holy - Organisation), die weltweit seine Lehren verbreitet und bewahrt.

Yogi Bhajan hat sich mit Leib und Seele dafür eingesetzt, dass die früher geheimen Techniken des Yogas allen zugänglich gemacht werden konnten und auf diese Weise die Menschheit zu ihrem natürlichen Zustand des Glücklichseins zu verhelfen. Yogi Bhajan ist auch der Gründer von Yogi Press und Yogi Tea.

Er hat eine Unzahl von Yoga Übungen und Ernährungs-Richtlinien für eine gute Gesundheit unterrichtet. Seit seinem ersten Kursus in Los Angeles 1969 hat er mit den Techniken des Kundalini Yogas den Weg zum Erfahren und tiefen Verständnis des menschlichen Seins eröffnet.

Yogi Bhajan verließ seinen Körper am 6. Oktober 2004 in Espanola, USA.

 

Ablauf einer Kundalini Yoga Stunde in Linz

Jede Kundalini Yoga Übungsreihe hat drei Ebenen:

1. Asana, die Körperhaltung

2. Pranayama, die Atemführung

3. Dhyan, die Meditation

 

1. Asana, die Körperhaltung

Es gibt im Kundalini Yoga ungefähr 50 Basishaltungen, von denen tausende Haltungen und Bewegungen abgeleitet werden. Alle bekannten Haltungen des Yoga wie Pflug, Dreieck, Kobra, Bogen, Brücke usw. sind dabei. Extreme Dehnübungen sowie Kopfstand kommen im Kundalini Yoga nicht vor. Neben einer korrekten, konzentrierten Ausführung der Übungen und einer allmählichen Steigerung der Flexibilität geht es im Kundalini Yoga vor allem um eine natürliche und lebendige Dynamik des Körpers und um ein waches Körperbewusstsein.

2. Pranayama, die Atemführung

Wie wir atmen, hat auf einer sehr fundamentalen Ebene mit unserer Lebenskraft und unserem Lebensgefühl zu tun. Deshalb wird das richtige und intensive Atmen so wichtig genommen im Kundalini Yoga Unterricht. Viele Menschen spüren die große Veränderung, wenn sie ihren unvollständigen und oberflächlichen Atem korrigieren. Oder wenn sie das sogenannte "paradoxe Atmen" umstellen: Schätzungsweise 40 % aller Menschen ziehen (unbewusst) beim Einatmen den Bauch ein und macht damit das eigene Zwerchfell unbeweglich, anstatt den Bauch nach vorne zu drücken und dem Zwerchfell Raum zu lassen zum Einatmen.

Die zwei wichtigsten Atemformen im Kundalini Yoga sind langer, tiefer Atem und Feueratem. Langer, tiefer Atem wirkt sehr entspannend und gibt ein Gefühl von innerem Frieden. Langer, tiefer Atem wird so langsam und so tief gemacht, wie die Übung es erlaubt. Feueratem wirkt reinigend im Körper und gibt sehr viel Energie. Es geht dabei um einen kräftigen "Blasebalg"-Atem, nur mit dem Bauch und dem Zwerchfell. Anfangs kann die Feueratmung ruhig langsam gemacht werden. Später, wenn es gut funktioniert, dann ungefähr 2 Mal pro Sekunde. Bitte achte darauf, beim Feueratem nicht in "paradoxes Atmen" zu verfallen. Auch die Kopfhaltung muss berücksichtigt werden (das Kinn leicht angezogen), damit kein Druckgefühl im Kopf entsteht.

3. Dhyan, die Meditation

Meditation ist ein integraler Bestandteil des Kundalini Yoga aus der Einsicht heraus, dass wir uns und unserem Körper nie entspannen können, wenn unser Geist mit seinem immerwährenden inneren "Radioprogramm" aus Sorgen, Plänen und Assoziationen normal weitermacht. Die Gedanken können aber nicht auf Befehl angehalten und in Leerlauf gesetzt werden. Deshalb entspannen wir den Geist, indem wir ihn auf bestimmte Punkte oder Wörter konzentrieren, die zudem eine hilfreiche energetische Wirkung haben. Solche Punkte sind z. B. der Punkt zwischen den Augenbrauen, der Scheitelpunkt, der Nabelpunkt usw. Die Konzentrationswörter werden Mantra genannt.

 

Die Kundaini Yoga Stunde beginnt immer mit einem kurzen Aufwärmen, dann einstimmen, danach beginnt die jeweilige Übungsreihe. Um die aufgebauten Energien richtig wirken zu lassen und im Körper zu verteilen, machen wir eine 11 minütige Entspannung. Nach der Entspannung findet dann eine Meditation statt.

 

Unter Yoga Linz findest du alle aktuellen Yoga Kurse in unserem Zentrum am Schillerpark.



Kursprogramm ab Jänner 2017:

Montag: um 17:30 Uhr, Kundalini Yoga fürANFÄNGER und Fortgeschrittene, 
Montag: um 19:15 Uhr, Kundalini Yoga für Anfänger und Fortgeschrittene, 
Dienstag: um 18 Uhr, Kundalini Yoga für Anfänger und Fortgeschrittene,
Mittwoch: um 19:00 Uhr, Kundalini Yoga für Anfänger und Fortgeschrittene,
Donnerstag: um 18:30 Uhr, Kundalini Yoga für Anfänger und Fortgeschrittene, 

Unter Yoga Linz findest du alle aktuellen Kundalini Yoga Kurse, Meditationen, Workshops, Seminare, Ausbildungen und Preise.

 

 

Kundalini Yoga für Anfänger und Neueinsteiger

nächster Workshop-Termin unter Termine Linz

Dieser Workshop ist für Alle, die einmal Kundalini Yoga unverbindlich ausprobieren wollen. Nach diesem Workshop kannst du an allen Kursen, die im Yoga Zentrum angeboten werden, teilnehmen. Du brauschst diesen Workshop nur einmal besuchen und hast dann den Status eines Fortgeschrittenen. Im Kundalini Yoga kann man nicht einfach so eine Schnupperstunde nehmen, da spezielle Atemtechniken, Bewegungen und Abläufe dir vorher bekannt sein sollten. Deshalb gibt es diese Workshops für Anfänger! Nähere Informationen findest du unterhalb als pdf.



Ausrüstung

Für Kundalini Yoga brauchst du keine spezielle Ausrüstung. Bequeme Kleidung, wenn möglich Naturfaser verwenden; eine Yoga Matte, Decke, eventuell ein Sitzkissen und eine Trinkflasche. Yoga Matten, Sitzkissen und Decken kannst du direkt im Yoga Zentrum ausleihen oder auch kaufen.
Bei uns gibt es keine Kleidervorschrift, du kannst anzieht, was für dich angenehm und bequem ist. Mit der Zeit wirst du aber merken, wenn du helle und natürliche (Baumwolle oder Bambus) Kleidung trägst, es schon einen Unterschied macht.

 

Die Kurse dauern jeweils 90 Minuten.

 

Bankverbindung Robert Glaser, Raiffeisen Linz/Dom, IBAN: AT70 3400 0000 0555 0512

 

Ablauf einer Kundalini Yoga Stunde

Am Beginn des Unterrichtes werden leichte Aufwärmübungen gemacht.

Bevor mit der Kriya (Übungsreihe) begonnen wird, stimmt sich die Gruppe noch mit einem "Ong Namo Guru Dev Namo" 3 Mal ein, du verbindest dich dabei mit deiner inneren Weisheit, mit deinem inneren Guru. Dann spricht die Gruppe 3 Mal das Schutzmantra "Aad Gure Nameh", dies ist unser Schutzmantra und bedeutet, ich verneige mich vor der ursprünglichen Weisheit, ich verneige mich vor der Weisheit aller Zeiten, ich verneige mich vor der wahrhaftigen Weisheit, ich verneige mich vor der großen unsichtbaren Weisheit. Es schützt dich vor negative Energien und es kann dir Keiner deine Energie rauben (z.B.Mobbing) oder fremdbesetzen. Wenn du einmal irgendwo Kundalini Yoga ohne Einstimmung machst, dann ist das nicht das Original. Immer wenn du mit Energien arbeitest, musst du dich zuerst schützen! Du findest diese Mantren unter folgenden Link: Ein- und Ausstimmen

Jede Kriya hat eine bestimmte Reihenfolge und ein besonderes Ziel (z.B.: Anhebung des Bewusstseins, Stärkung der Aura, Stress abbauen, Stärkung des Immunsystems, Nerven stärken, usw.). Die Übungsreihen sind von Yogi Bhajan übermittelt worden und dürfen weder in der Reihenfolge noch in den Zeiten verändert werden, dass unterscheidet Kundalini Yoga von vielen anderen Yoga Formen. Der Grund dafür ist, dass jede Übungsreihe eine bestimmte Energie aufbaut und dadurch eine eigene und sehr intensive Wirkung hat und somit dieses Thema erreicht. 

Nachjeder Kriya gibt es eine längere Entspannung. Dabei entspannen sich nicht nur dein Muskeln und dein Nervensystem, sondern die zuvor aufgebauten Energien werden in deinem Körper abgespeichert.

Zum Abschluss machen wir dann noch eine Meditation, die die vorhergehende Übungsreihe noch auf einer tieferen Ebene verstärkt und deine Achtsamkeit schult. Durch die Meditation lernst du auch deine Gedanken zu kontrollieren und den Fokus zu halten.

Danach stimmt sich die Gruppe wieder aus, mit dem Lied "May the long time sun" und 3x "Sat Nam".

Meditieren verspricht Glück, mindert Stress und kann sogar Krankheiten lindern. Warum?

Der Medizin-Professor Herbert Benson von der Harvard Medical School fand heraus, dass Meditation Stress reduziere und zu einem ruhigen, glücklicheren Geisteszustand führe. Der entspannende Effekt der Meditation wurde inzwischen in vielen Studien nachgewiesen - und nicht nur der. Meditative Praktiken setzen auch die Hautleitfähigkeit (Sie wird genutzt, um die Erregung eines Menschen zu messen. Die Fähigkeit der Haut, Strom zu leiten, steigt, je mehr Schweiß produziert wird.) herab, beruhigen den Stoffwechsel, senken die Herzfrequenz und stärken angeblich das Immunsystem. Auch gegen Depressionen, Angst- und Schlafstörungen wirken die "achtsamkeitsbasierten" Techniken. Achtsamkeit hat im Buddhismus einen zentralen Stellenwert. Achtsam zu sein bedeutet, ganz in der Gegenwart, im Hier und Jetzt zu sein und sich seiner Gefühle, Gedanken und Handlungen in jedem Augenblick voll bewusst zu sein. Auch im Kundalini Yoga wird sehr viel Wert auf Achtsamkeitsschulung gelegt.

Was ist Meditation?

Meditation heißt übersetzt, die Ausrichtung zur Mitte oder auch Nachdenken über. Die Meditation ist in vielen Religionen und Kulturen eine täglich geübte spirituelle Praxis. Durch Konzentrations- und Achtsamkeitsübungen soll sich der Geist beruhigen und die Alltagsgedanken verschwinden. Konzentrationspunkte sind zum Beispiel das dritte Auge, die Nasenspitze oder der Scheitel. Achtsamkeit heißt im Hier und Jetzt sein, das bedeutet, du nimmst alles um dich herum war, schenkst aber nichts deine volle Aufmerksamkeit. Durch das Konzentrieren auf einen Punkt, kanalisierst du deine Energie - Energie folgt der Aufmerksamkeit! Im Alltag schaffen wir es kaum noch uns auf eine Sache zu konzentrieren, wir machen mehrere Dinge gleichzeitig, dadurch verliert sich unsere Energie. Wobei Männer es noch ein bisschen leichter haben, wir haben nur eine Spur im Gehirn, Frauen hingegen können auf sechs Spuren gleichzeitig fahren. Deshalb ist es Männer meist leichter, meditieren zu lernen. Was sich da wohl unser Schöpfer gedacht hat??

Was sind Mantras?

Mantra ist ein zusammengesetztes Wort aus Geist/Verstand und werfen/projizieren. Durch Mantren kann sich der Geist leichter beruhigen und in einen meditativen Zustand gehen. Sie sind wie ein Geländer, an dem der Geist sich festhalten kann. Während man ein Mantra (Silben, Wort oder Text) in Gedanken oder gesungen immer weiter wiederholt, lässt man auch seine Klangschwingung auf sich wirken, die von den alten Yogis schon vor Jahrtausenden entdeckt und beschrieben wurde. Die Bedeutung der Mantras ist in vielen Variationen immer wieder dieselbe, nämlich die Einheit des Großen Ganzen. Im Kundalini Yoga verwenden wir bei den Mantras die heilige Sprache der Sikhs, Gurmukhi, weil man schon vor Hunderten von Jahren herausgefunden hat, dass bei dieser Aussprache eine besondere Schwingung entsteht, die eine äußerst positive Wirkung in unserem Körper hervorruft. Außerdem ist es leichter mit Wörtern zu meditieren, mit denen wir keine Assoziationen haben. Deshalb frage nicht was es heißt, sondern versuche heraus zu finden, was es mit dir macht.

Mudras (Siegel)

Ein Mudra ist eine Handhaltung, die den Energiefluss verschließt und sowohl Energie, als auch Reflexe zum Gehirn lenkt. Die Hände gleichen einer Energiekarte unseres Bewusstseins und unserer Gesundheit. Die Yogis haben die einzelnen Bereiche der Hand und ihre dazugehörigen Reflexe genau festgelegt. Jeder Bereich der Hand ist mit einem bestimmten Teil des Körpers oder Gehirns verbunden und repräsentiert unterschiedliche Emotionen und Verhaltensweisen. Die Hände werden zur Eingabetastatur für unser Körper-Geist-Energiesystem. Jeder Finger steht in Verbindung mit einer Planetenenergie und der Eigenschaft, die dieser Planet darstellt. Der Daumen (Erde) steht für die Persönlichkeit des Einzelnen.

GYAN MUDRA (Siegel des Wissens)

Für das Gyan Mudra lege die Spitze von Daumen und Zeigefinger aneinander. Das regt Wissen, Weisheit und die Fähigkeit zur Wahrnehmung an. Die Energie des Zeigefingers wird mit Jupiter in Verbindung gesetzt und steht für Ausdehnung und Entfaltung.

SHUNI MUDRA (Siegel der Geduld)

Um Shuni Mudra zu bilden, lege die Spitze des Mittelfingers auf die Daumenspitze. Von diesem Mudra heißt es, dass es Geduld, Urteilskraft und den Sinn für Verpflichtung und Engagement vermittelt. Der Mittelfinger wird mit dem Planeten Saturn in Verbindung gebracht, der für den strengen Auftraggeber, für das Gesetz von Karma, das Übernehmen von Verantwortung und den Mut, der Pflicht treu zu bleiben, steht.

SURYA ODER RAVI MUDRA (Siegel der Sonne, Siegel des Lebens)

Dieses Mudra wird geformt, indem du die Spitze des Ringfingers auf die Daumenspitze legst. Seine Anwendung wirkt belebend, stärkt das Nervensystem, gibt Gesundheit und die Kraft zum Siegen. Der Ringfinger wird mit der Sonne oder Uranus in Verbindung gebracht. Die Sonne steht für Energie, Gesundheit und Sexualität, Uranus für die Stärke des Nervensystems, für Intuition und Veränderung.

BUDDHI MUDRA (Siegel mentaler Klarheit)

Für Buddhi Mudra lege die Spitze des kleinen Fingers an die Daumenspitze. Es befähigt zu klarer und intuitiver Kommunikation und regt die psychische Entwicklung an. Der kleine Finger symbolisiert Merkur und steht für Schnelligkeit und die mentale Fähigkeit der Kommunikation.

Meditieren lernen in Linz

Im Kundalini Yoga Zentrum in Linz kannst du verschiedene Varianten der Meditation kennen lernen. Es gibt auch eigene Workshops für Meditationen. Meditieren kann man sehr schnell erlernen. Die schwierigste Meditation ist die stille Meditation und die leichteste Meditation ist eine Celestial Comunication (himmlische Kommunikation), wo du ein Mantra singst und dazu noch eine Bewegung mit den Händen machst. Dadurch musst du dich völlig auf diese Bewegung und den Gesang konzentrieren und hast keine Möglichkeit, an irgendwelche Alltagsgedanken zu denken. Im Kundalini Yoga Zentrum Linz am Schillerpark wird meist Meditation in Verbindung mit Yoga angeboten, erst wenn dein Körper gestärkt und flexibel genug ist, kannst du gut meditieren.

Gongmeditation

Eine Gongmeditation dauert etwa 90min. Es beginnt mit einer kurzen, aber knackigen Kriya (Übungsreihe), damit der Körper danach besser entspannen kann. Das Gongspielen dauert dann ca. 25min. Dabei werden viele Schwingungen durch die große Metallscheibe erzeugt, die deinen Körper, deinen Geist und deine Seele in Einklang bringen. Außerdem reinigen diese besonderen Schwingungen auch deine Aura. Du entspannst während des Gongspielens in Rückenlage (Savasana). Der Gong wird anfangs leise gespielt und mit der Zeit gesteigert, im Finale wird er dann für kurze Zeit sehr laut. Du kannst aber keine Gehörschäden davon bekommen. Der Gong wird sehr oft in der Klangtherapie eingesetzt, da durch die spezielle flache Form des Gongs ein wesentlich intensivere Klangentwicklung und Klangstrahlung entsteht, als wie bei Klangschalen. Der Gong kann Blockaden im Körper und in der Aura lösen, energetisieren, die Aura reinigen und die Nerven stärken. Im Kundalini Yoga Zentrum Linz am Schillerpark gebe ich zweimal im Monat eine Gongmeditation. Unter "aktuell" findest du immer die Termine. Für eine Gongmeditation sind keine Vorkenntnisse nötig, somit können auch auch immer Neueinsteiger gerne kommen.